Ausflug des Ak Raumfahrt und Sonnensystem am 25. Oktober 2014

Ursprünglich hatten wir vor unserer Wanderung einen Besuch der Ausstellung "Sternenhell - die Alb bei Nacht" im Naturschutzzentrum Schopfloch geplant, doch an diesem Samstag war das Naturschutzzentrum geschlossen. Außerdem regnete es vormittags und so beschlossen wir, lediglich eine kleinere Wanderung durchzuführen.

Die 14 Teilnehmer unserer Ausfahrt vom 25.10.2014

Wegen der schlechten Witterung sagten noch einige angemeldeten Teilnehmer ab. Doch 14 Mitglieder unseres Ak's blieben "eisern" und nahmen an der Wanderung teil.

EldaHerbert

Wir trafen uns auf enem Wanderparkplatz oberhalb von Owen.

Bernd und Jörg

Jetzt sind alle da!

Nun sind alle Teilnehmer eingetroffen.

Stefan und Herbert schauen hinab ins Tal.

Die Wanderung beginnt.

Die Wanderung kann beginnen.

Hinauf zur Burg Teck

Hinauf zur Burg Teck

Hinauf zur Burg Teck

unterhalb der Burg Teck

Unterhalb der Burg befindet sich die Sibyllenhöhle, die noch einige von uns beischtigten.

am Eingang des Burghofs

Blick von der Burg Teck ins Tal

Blick von der Burgmauer hinab ins Tal. Die Burg Teck liegt auf einer Höhe von 773 Metern.

Jürgen, ich und Stefan

Tanja und Lara

in der Geststätte der Burg Teck / Bernd und Jörg

In der Gaststätte der Burg Teck hatten wir für uns zum Abendessen reserviert.

in der Gaststätte der Burg Teck

in der Gaststätte der Burg Teck

Jürgen bestellt Linsen mit Spätzle.

im Burghof

Nach dem Abendessen befand sich ein mittelalterlicher Gaukler auf dem Burghof.

im Burghof

Blick von der Burg Teck hinab ins Tal

Blick bei Nacht von der Burgmauer hinab ins Tal. Deutlich ist die Lichtverschmutzung über dem Großraum Stuttgart zu sehen.

Nachtwanderung bis zum Parkplatz

Danach wanderten wir wieder bei Dunkelheit zurück zum Parkplatz und fuhren anschließend nach Donzdorf.

Reiner

 

 

 

Beobachtungen im Herbst 2014

Trotz der Einschränkungen durch die Renovierung (aufgrund des Wasserschadens) führten wir unsere Beobachtungen weiter. In zahlreichen sternenklaren Nächten befanden wir uns auf der Sternwarte, um zu beobachten und zu fotografieren.

Zur Erhaltung der Adaption: Rotlicht im Foyer

Zur Erhaltung der Adaption ist im Foyer (beim Eingang zur Beobachtungsplattform) ein Rotlicht installiert.

Jürgen beim Einstellen unseres 16-Zoll-SC

Jürgen stellt unseren 16-Zoll-SC zum Beobachten ein.

Ich beobachte mit unserem 4,8-Zoll-APO.

Hier beobachte ich mit unserem 4,8-Zoll-Apochromat.

 Jürgen an unserem 4,8-Zoll-APOam frühen Morgen nach einer langen Nacht auf der Sternwarte

links: Jürgen an unserem 4,8-Zoll-Apochromat  /  rechts: gegen Morgen nach einer langen Nacht auf der Sternwarte

Stefan beim Fotografieren in der Beobachtungskuppel

Stefan beim Fotografieren in der Beobachtungskuppel.

Jürgen beobachtet mit meinem Miyauchi 33 x 100

Auch mit Großferngläsern und allgemein üblichen Ferngläsern führten wir Beobachtungen durch.

Beim Beobachten mit Großferngläsern und gängigen Ferngläsern

Reiner

Wasser im UG / Renovierungsarbeiten September bis Dezember 2014

Nachstehend einige Infos zu den nachstehenden Fotos; ein weiterer Bericht mit Fotos über die Renovierungsarbeiten von Januar bis März 2015 folgt.

03.09.2014: die Feuchtigkeit am Boden des Aufenthalts-/Besprechungsraums breitet sich aus

03.09.2014: Nach Regenfällen dringt Feuchtigkeit in unseren Aufenthaltsraum. Besonders war dies am Teppichboden sichtbar.

06.09.2014: Wasser steht im Aufenthalts-/Besprechungsraum

06.09.2014: Nach weiteren starken Regenfällen steht nun Wasser bis zu 1 cm Höhe in unserem Aufenthaltsraum. Die anderen Räumlichkeiten sind nicht betroffen.

28.09.2014

27.09.2014: An diesem Samstag räumten wir unseren Aufenthaltsraum komplett aus.

28.09.2014

28.09.2014

27.09.2014: Die Bücher wurden im Vortragsraum gelagert.

28.09.2014

27.09.2014: Ein Teil des weiteren Materials wurde in den Besprechungsraum gebracht.

28.09.2014

27.09.2014: Möbel, die noch in der Sternwarte verwendet werden können, sowie auch Möbel zum Entsorgen, lagerten wir vorerst im Foyer.

28.09.2014

27.09.2014: Weitere Möbel, die aufgrund des Wasserschadens zur Entsorgung bestimmt sind, lagerten wir zum Teil im Eingangsbereich.

15.10.2014

15.10.2014: Über mehrere Wochen wurde der Boden entfeuchtet.

15.10.2014

15.10.2014: Küchenbereich

24.10.2014

24.10.2014: Ein Teil, der nicht mehr verwendbaren Möbel wurden an diesem Tag entsorgt. Großer Dank an Andy!

22.12.2014

22.12.2014: Seit einigen Wochen kann Stefan nun schon Elektroarbeiten tätigen.

22.12.2014

Neue Steckdosen, Schalter und Kabelkanäle wurden von Stefan gesetzt und verlegt. Großer Dank an Stefan!

22.12.2014

Großer Dank auch an Alle, die bei den zahlreichen Arbeiten mitgeholfen oder uns anderweitig unterstützt haben.

Reiner